Zum Inhalt springen

Monika Lang unterrichtet Faszienyoga basierend auf Ihrer Ausbildung zum Bewegungslehrer und
Faszienyoga-Trainer nach Roland Liebscher-Bracht im LnB-System. Ihr Unterricht ist eine Mischung aus den erlernten Systemen, da sich diese optimal ergänzen.

Mit diesem Training ist eine Mobilisierung von nicht mehr vorhandenen Bewegungsradien ebenso möglich, wie eine Erweiterung der Bewegungsradien und ein erlernen neuer Bewegungsmuster um auf Dauer einer Schmerzentstehung entgegen zu wirken. Das Unterrichtsprogramm hilft auch dabei Fehlhaltungen und einseitige Belastungen zu komprimieren und einen natürlicheren Bewegungsablauf (wieder) herzustellen.

Der Mensch ist ein „Bewegungstier“ und wird heute nicht mehr artgerecht gehalten (das ist der Lieblingsspruch von Monika Lang und dieser beinhaltet viel Wahrheit).

Dies bedeutet unser Körper ist nicht gemacht für stundenlanges Sitzen oder stundenlang die gleiche Bewegung auszuführen. Deshalb ist nicht die Menge, also die Quantität, sondern die Qualität der Bewegung entscheidend. Es ist immer wichtig die richtigen Gegenbewegungen auszuführen um einem muskulären Problem vor zu beugen oder entgegen zu wirken.

Da unsere Bewegungen immer durch Muskelketten ausgeführt werden ist nicht immer dort das Problem wo der Schmerz sitzt und das ist ein wichtiger Grundsatz, um in der Bewegung zuerkennen welche Muskeln eigentlich problembehaftet sind.
 Aus diesem Grund wird im Training an/mit der gesamten Muskulatur gearbeitet. Die Übungen im Training finden als Partnerübungen statt und für die Menschen, die ein stärkeres Problem haben gibt es „Hausaufgaben“ die sogenannten Soloübungen. Wichtig ist, dass wir lernen, dass nur Bewegung einem Schmerz entgegengestellt werden kann um anhaltend wieder einen besseren Zustand herbei zu führen.

Ein großes Augenmerk wird auf die Arbeit an/mit der Haltmuskulatur gelegt. Diese Muskulatur gibt unseren Gelenken und Wirbeln die Stabilität um kontrollierte Bewegungen auszuführen. Diese Muskulatur besteht aus den kleinsten Muskeln in unserem Körper und verursacht viele Probleme.

Doch die Muskulatur kann ohne die Arbeit mit den Faszien auf Dauer nicht wieder in einen Ursprungszustand (entspannt /Nullpunktenergie) zurückgeführt werden.

Heute sind Faszienrollen in aller Munde, doch damit kann man auch viel falsch machen und es genügt nicht nur ein Buch darüber zu lesen, sondern man sollte genaue Anweisungen befolgen und sogar angeleitet werden um diese Rollen richtig ein zu setzen. Das beginnt schon bei der Beschaffenheit der Rollen; viele Rollen, die man kaufen kann sind ungeeignet, weil sie viel zu hart sind. Doch man kann auch ohne diese Rollen an/mit den Faszien arbeiten.

Natürlich darf bei einem solchen Training der Entspannungsteil nicht zu kurz kommen, denn ohne Entspannung des Geistes kann sich der Körper nicht entspannen und muskuläre Spannungen und Blockaden können sich nicht auflösen.

Ein Atemtechnik Training rundet das ganzheitliche Trainingsprogramm ab.